ed2murrow

Europa ist mitten unter uns

Archive for the ‘Deutschland’ Category

drübergeschielt – Eine Renke kommt selten allein

leave a comment »

Im Urlaub am Chiemsee treibt die Frage um: Können Fische lesen?

Hai essen wir öfter, als wir eigentlich wissen wollen. In Italien haben Lebensmittelbehörden kürzlich festgestellt, dass rund zwei Drittel aller Speisefische, die dort auf den Tisch kommen, „gefälscht“ sind. Die allseits beliebte Spigola (auch Branzino genannt, dt: Wolfsbarsch) wird gut und gerne durch einen Blaufisch ersetzt und der Schwertfisch mit einem Herings- oder Blauhai.

Was daran liegt, dass jeder Fang verwertet werden, Den Rest des Beitrags lesen »

Advertisements

Written by ed2murrow

18. August 2011 at 09:55

Yvonne reloaded

leave a comment »

Die Viecherei nimmt ominöse Dimensionen an. Jetzt, da diese Zeilen geschrieben werden, hat „Rettet Yvonne die Kuh“ 18.788 likes auf Facebook. Das ist mehr, Den Rest des Beitrags lesen »

Written by ed2murrow

17. August 2011 at 12:40

Veröffentlicht in Deutschland, drübergeschielt, Umwelt

Tagged with

drübergeschielt – Das geht auf keine Kuhhaut

leave a comment »

Zur Not wird in Bayern der Zugang zur Natur freigeschossen, ob sie will oder nicht – eine Story über Rindviecher

Bayern und Naturschutz, das ist ein wirklich ernstes Thema. Gemeinschaftsleben ist das, kulturelle Überlieferung, steht in der Verfassung geschrieben. Und: „Staat und Gemeinde sind verpflichtet, der Allgemeinheit die Zugänge zu Bergen, Seen, Flüssen und sonstigen landschaftlichen Schönheiten freizuhalten“. „Notfalls mit einer Knarre“ wird zwar nicht erwähnt, aber schon mal gern in die Tat umgesetzt. Jüngstes Beispiel: Die Yvonne. Den Rest des Beitrags lesen »

Written by ed2murrow

17. August 2011 at 12:38

drübergeschielt – Terra Incognita

leave a comment »

Nach dem Erreichen der Tiefe des Marianengrabens und des Mare Tranquillitatis auf dem Mond, was mag in Reichweite noch unerkundet sein? Genau, die Nordsee. Genauer: deren Grund Den Rest des Beitrags lesen »

Written by ed2murrow

15. August 2011 at 10:04

Beinharte Analyse per Kopf im Sand

leave a comment »

Heute ist in Deutschland „Gedenktag Mauerbau“. Mit sog. Gedenktagen habe ich meine Probleme: Bei Dancing Auschwitz monierten Kritiker den fehlenden Ernst des Überlebenden eines Vernichtungslagers, an Tagen der Deutschen Einheit setzt sich Autoritarismus wie gehabt fort. Die, die es angeht, sind also zu diesen „Gedenken“ eher weniger gefragt.

Dafür werden gerne Etiketten verteilt. Den Rest des Beitrags lesen »

Written by ed2murrow

13. August 2011 at 15:53

Alte Männer, junge Hoffnung

leave a comment »

Wenn Hoffnungen einer Partei als Urgesteine bezeichnet werden, was wächst in deren Schatten? Der Wahlkampf zur Landtagswahl 2013 in Bayern hat begonnen

Als Florian Pronold 1993 das erste Mal in den Landesvorstand gewählt wurde, war er 20 Jahre alt. Zum Parteivorsitzenden der Bayerischen SPD wurde er 2009 mit 36. Damit löste er Ludwig Stiegler (Jahrgang 1944) ab, der die bayerischen Sozialdemokraten ein Jahr zuvor in eine Landtagswahl geführt und verloren hatte – trotz erkennbarer Schwächen der regierenden CSU erzielten die SPD und Spitzenkandidat Franz Maget (damals 56) mit 18,6% der Stimmen das schlechteste Ergebnis seit 1945.

Die Fehler der Vergangenheit will die SPD in Bayern nicht wiederholen. Der größte war die fehlende Bekanntheit des Tandems Stiegler/Maget beim Wahlvolk. Und ist ein Manko des Politikers Pronold, der zwar im Unterbezirk Rottal-Inn fest verankert ist, aber als Abgeordneter im Bundestag. Akzente vor Ort zu setzen ist schwierig, wenn der eigentliche Arbeitsplatz Berlin heißt, selbst wenn man in der eigenen Partei ein Shooting-Star ist und jugendlichen Charme versprüht. Den Rest des Beitrags lesen »

Written by ed2murrow

13. August 2011 at 15:50

Veröffentlicht in Deutschland, Politik

Tagged with , , , ,

Wahlen in Deutschland und Frankreich

leave a comment »

Für die Auslandspresse tragen die gestrigen Wahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz einen eindeutigen Stempel, den der Niederlage der Kanzlerin. Die Mailänder Tageszeitung Corriere della Sera titelt „Historischer Absturz von Merkel, die Grünen triumphieren und überholen die SPD“. Ihre linksliberale Konkurrentin, die römische La Repubblica ist nicht weniger deutlich: „Zusammenbruch für Merkel, Triumph der Grünen bei Regionalwahlen“. Sachbetonter Il Fatto Quotidiano (ebenfalls Rom) mit „Der Wahlgang beerdigt die atomare Zukunft“. Le Monde in Frankreich meint, „der Durchbruch der Grünen stürzt die CDU in ihrer Bastion“, Le Figaro schreibt, „Die Grünen haben Merkel einen Denkzettel verpasst“. Am ausführlichsten Libération: „Die Partei Merkels von den Grünen hinaus gefegt bei einer von der Atomfrage getragenen Abstimmung.“

Das Ausland also darin vereint, die bundespolitische Komponente von regionalen Abstimmungen als bestimmend erkannt zu haben?

Für die französische Optik mag die Tatsache eine Rolle spielen, dass zum gleichen Zeitpunkt der zweite Durchgang der Kantonalwahlen stattgefunden hat. Sämtliche Parteien hatten diese eher administrative Abstimmung bereits im Vorfeld als Stimmungsbarometer mit Blick auf die kommendes Jahr stattfindende Präsidentschaftswahl gewertet. Dabei hat die „Union pour un Mouvement Populaire“ (UMP, Union für eine Volksbewegung) von Staatspräsident Nicolas Sarkozy eine weniger krachende Niederlage erlitten, als beim ersten Durchgang (auf diesen Seiten unter „Kein „Kriegsbonus“ in Frankreich“ kommentiert) vor zwei Sonntagen zu erwarten gewesen war. Sie hat gegenüber 2008 lediglich 3% verloren und steht nach Angaben des Innenministeriums bei 20,32% der abgegebenen Stimmen. Freilich haushoch abgehängt von den Sozialisten (PS) mit 35,74%. Auf der anderen Seite hat der rechtsradikale Front National (FN) nicht wie prognostiziert überproportional zugelegt, mit 11,63% letztlich nur zwei Regionalräte entsenden können. Allerdings war der FN auch nicht in allen Wahlkreisen angetreten, und einige seiner Kandidaten sind nur knapp unterkegen. Bleibt aber zu konstatieren, dass die Ultrarechte dort, wo sie angetreten ist, ihren Stimmenanteil mehr als verdoppelt hat. Le Figaro dazu: Für die Franzosen ist „FN eine Partei wie alle anderen geworden.“

Auch für Italien, das mitten in seiner Föderalismusreform steckt, ist die Optik naturgemäß zentriert auf die Kapitale. So wenig wie für die französischen Medien spielt für die italienischen etwa Stuttgart21 eine Rolle. Vergangenes Wochenende haben südlich der Alpen die Vorbereitungen für die Referenden gegen Atomkraft und gegen die Privatisierung des öffentlichen Gutes Wasser begonnen, die im Juni abgehalten werden. Wie in Deutschland ist daher Atompolitk als Angelegenheit der staatlichen Regierung Bezugspunkt und Interpretationsschlüssel der Kommentare.

Alles eine Frage des Standortes. e2m

Written by ed2murrow

13. August 2011 at 15:48

Veröffentlicht in Deutschland, Politik

Tagged with , ,